Welche Arten von Einsätzen werden angeboten?

Freiwilligeneinsatz
Gedenk-, Sozial- und Friedensdienst im Ausland (Ersatz für Zivildienst)

Wie lange dauert ein Einsatz?

2-12 Monate. Je nach Einsatzstelle und Projekt wird die Einsatzdauer festgelegt.

Was sind die Tätigkeiten im Auslandseinsatz?

Einätze in pädagogischen, sozialen oder ökologischen gemeinnützigen Einrichtungen wie Jugendzentren, im Bereich der Kinder- und Jugendbetreuung, in Kultureinrichtungen, Pflegeeinrichtungen oder Betreuungseinrichtungen. Die Einsatzstellen sind hier zu finden: https://europa.eu/youth/volunteering/evs-organisation_de

Welche Einsatzorte stehen zur Auswahl?

Programmländer sind alle Staaten der EU inklusive die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien, Island, Liechtenstein, Norwegen, Türkei und die benachbarten Partnerländer Albanien, Algerien, Ägypten, Armenien, Aserbaidschan, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Isreal, Jordanien, Kosovo, Marrokko, Libanon, Libyen, Moldawien, Montenegro, Palästina, Russland, Serbien, Syrien, Tunesien, Ukraine und Weißrussland.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Grundsätzlich ist der Europäische Freiwilligendienst offen für alle jungen Menschen zwischen 17 und 30 Jahren. Grundlegende Motivation und Interesse sollten mitgebracht werden und Offenheit gegenüber der Erfahrung. Es ist keine formale Ausbildung erforderlich.

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Der EFD ist für Freiwillige weitgehend kostenfrei. Unterkunft, Kost, Logis, Versicherung sowie ein Zuschuss zu den Reisekosten werden vom Programm geleistet, außerdem wird ein kleines Taschengeld ausbezahlt.

Ist der Einsatz durch WeltWegWeiser förderbar?

Nein. Der Europäische Freiwilligendienst wird bereits durch die Europäische Union gefördert. Eine zusätzliche Förderung durch WeltWegWeiser ist daher nicht möglich.

Wie erfolgt die Auswahl von Freiwilligen?

Die Auswahl der Freiwilligen erfolgt durch die im Projekt beteiligten Organisationen je nach Projekt nach Motivation und Interesse, wobei keine sprachlichen und fachlichen Kenntnisse vorausgesetzt werden.

Wie läuft die Vorbereitung ab?

Freiwillige werden von ihrer Sendeorganisation vorbereitet. Das können mehrere Treffen sein, ein längeres Treffen, Skype-Treffen oder auch in Gruppen. Optional gibt es ergänzend dazu ein Pre Departure Training der Nationalagentur, welches sich mit Themen rund um den Einsatz befasst.

Wie werde ich während des Einsatzes begleitet?

Jede/r Freiwillige hat eine/n Projektverantwortliche/n als direkte Ansprechperson im täglichen Einsatz. Außerdem hat jede/r Freiwillige eine/n Mentor/in, der/die sich um die Unterstützung außerhalb der Einsatzstelle kümmert. Eine dieser beiden Personen evaluiert regelmäßig den Lernprozess des/des Freiwilligen und erstellt mit ihm/ihr den Youthpass.
Während des EFD sind zwei Trainings vorgesehen: ein On Arrival Training während der Anfangszeit des Einsatzes und ein Midterm Meeting in der Mitte des Einsatzes (zwischen 3 und 7 Tagen, je nach Aufnahmeland), die sich jeweils mit für den Einsatz relevanten Themen befassen.

Wie wird der Einsatz nachbereitet?

Der Einsatz wird sowohl im Aufnahmeland evaluiert als auch mit der Sendeorganisation im Entsendeland. Die Sendeorganisation unterstützt den/die Freiwilligen bei der Reintegration in die Gesellschaft. Auch die Nationalagentur bietet zusätzlich einmal im Jahr ein Nachbereitungstreffen für AbsolventInnen (Dauer: 2 Tage).

Was sollte ich sonst noch wissen?

Die Freiwilligen haben nach dem EFD außerdem die Möglichkeit „Europeer“ zu werden: ein von der Nationalagentur organisiertes Training zu machen, in dem es um die Weitergabe ihrer Erfahrungen und ihres Europawissens in ihrem Umfeld und an andere junge Menschen geht.

Kontakt:

Nationalagentur Erasmus+: Jugend in Aktion
Interkulturelles Zentrum
Dresdner Straße 82/12
1200 Wien
T: +43 1 5867544 19
E: iz@iz.or.at
W: www.jugendinaktion.at