Welche Arten von Einsätzen werden angeboten?

Freiwilligeneinsatz

Wie lange dauert ein Einsatz?

Die Mindestdauer beträgt vier Monate.

Was sind die Tätigkeiten im Auslandseinsatz?

Begleitung von MenschenrechtsverteidigerInnen sowie ZeugInnen in verschiedenen Gerichtsverfahren in Folge schwerer Menschenrechtsverletzungen.

Welche Einsatzorte stehen zur Auswahl?

Guatemala Stadt und wechselweise verschiedene Regionen in allen Teilen Guatemalas.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

  • Mindestalter: 21 Jahre
  • Gute Spanischkenntisse
  • Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar der Guatemala Solidarität und anschließende Bestätigung durch das Koordinationsteam vor Ort
  • Die Bereitschaft, sämtliche Kosten, die mit dem Einsatz in Verbindung stehen, selbst zu tragen (Reisekosten, Krankenversicherung etc.)
Bild: Berg

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Für einen viermonatigen Einsatz rund EUR 1.500 bis 2.000. Für Reisekosten und Verpflegung vor Ort gibt es eine finanzielle Entschädigung, die diese jedoch nur teilweise abdeckt. Ebenso steht für die Dauer des Einsatzes eine Unterkunft in der Hauptstadt zur Verfügung.

Ist der Einsatz durch WeltWegWeiser förderbar?

Ja, sofern du die Kriterien für eine Förderung erfüllst.

Wie erfolgt die Auswahl von Freiwilligen?

Die Auswahl erfolgt in einem zweistufigen Verfahren: Im ersten Schritt durch die Guatemala Solidarität nach dem obligatorischen Vorbereitungsseminar, danach durch das Koordinationsteam vor Ort nach Abschluss der Vorbereitungswoche in Guatemala.

Wie läuft die Vorbereitung ab?

Das Vorbereitungsseminar in Österreich vermittelt grundlegende Kenntnisse über Guatemala und unser Projekt sowie den Einsatz und die Lebensbedingungen vor Ort. Die rund einwöchige Vorbereitung in Guatemala Stadt bereitet vertiefend auf den Einsatz vor und beinhaltet Workshops u.a. zu Themen wie Gesundheit, interkulturelle Kommunikation und Sicherheitstrainings.

Wie werde ich während des Einsatzes begleitet?

Das Koordinationsteam in Guatemala besteht aus rund sechs Personen, die nicht nur in Notfällen als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung stehen.

Wie wird der Einsatz nachbereitet?

Für alle Freiwilligen besteht die Möglichkeit, ihren Einsatz mit den Mitgliedern der Guatemala Solidarität nachzubesprechen und sich darüber hinaus aktiv an der Solidaritätsarbeit in Österreich zu beteiligen sowie ihre Erfahrungen im Rahmen von Informationsabenden über das Projekt und bei den Vorbereitungsseminaren an neue Interessierte weiterzugeben.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Es handelt sich bei einem Einsatz als MenschenrechtsbeobachterIn in Guatemala nicht um eine Mitarbeit in Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit, sondern um einen Einsatz der internationalen Solidarität. Das Engagement erfordert Offenheit und Lernbereitschaft sowie vielfach die Anpassung an einfachste Lebensverhältnisse. Bei der Rückkehr ist man dafür um viele unvergessliche Erfahrungen reicher!

Kontakt:

Guatemala Solidarität Österreich
Mumbgasse 1-3/49
1020 Wien
T: +43 1-728 64 12
E:  christina.buczko@gmx.net
W: www.guatemala.at

Bild: Bild von indigener Frau in Tracht Bild: Straßenaktion in Guatemala Bild: Maiskolben werden zum Trocknen aufgehängt