Eine Zeit lang im Ausland leben. In einem Sozialprojekt mitarbeiten. Ein anderes Land und seine Menschen kennenlernen.  All das und noch mehr macht einen Einsatz aus.

Ein internationaler Freiwilligeneinsatz ist …

… eine unbezahlte Tätigkeit in einem Sozial- bzw. Menschenrechtsprojekt – meist in Afrika, Asien oder Lateinamerika, teilweise auch in Europa.
… eine Chance, Solidarität zu leben.
… ein Lerneinsatz, der entwicklungspolitisches Interesse und Engagement verlangt.
… eine Möglichkeit, Menschen aus anderen Ländern zu begegnen und in andere Lebensweisen einzutauchen.
… ein persönlicher Lernprozess, bei dem man andere Denkmuster und andere Zugänge zur Welt kennenlernt.

Was du dafür brauchst

Wie andere Tätigkeiten stellt auch ein solcher Einsatz Anforderungen an dich: Du solltest dich gut in ein Team einfügen, viel Eigeninitiative und Motivation mitbringen, Verantwortung übernehmen und belastbar sein. Dazu kommen Anforderungen, die einen Auslandseinsatz zu einer besonderen Herausforderung machen.

Für einen internationalen Freiwilligeneinsatz benötigst du …

… die Bereitschaft zu einer einfachen Lebensweise.
… Offenheit und Respekt für neue und ungewohnte Arbeitsbedingungen und die Bereitschaft, dich konstruktiv einzubringen.
… die Fähigkeit, dich auf neue, manchmal auch irritierende Erfahrungen offen einzulassen.
… den Wunsch, das Leben in einer anderen Gesellschaft kennenzulernen und mitzuleben.
… entsprechende Sprachkenntnisse sowie die gesundheitliche Eignung (gerne informieren wir auch Menschen mit Behinderung über Einsatzmöglichkeiten).

Vor dem Einsatz

Bevor du mit der Planung eines Freiwilligeneinsatzes beginnst, solltest du dir Gedanken über deine Motivation machen, um eine gut überlegte Entscheidung treffen zu können: Was willst du einbringen? Welche Fähigkeiten bringst du mit? Was erwartest du dir?

Wenn du dich für einen Freiwilligeneinsatz entschieden hast, ist es hilfreich, wenn du dir einen Überblick über bestehende Angebote verschaffst. Viele Organisationen, die Freiwilligeneinsätze vermitteln, benötigen von dir eine schriftliche Bewerbung, einige bieten auch Informationsveranstaltungen an.

Ist deine Bewerbung erfolgreich und bietet die von dir gewählte Organisation mehrere Einsatzprojekte an, erfolgt die Auswahl eines passenden Projektes in der Regel gemeinsam. „Deine“ Organisation begleitet dich anschließend durch alle Phasen des Freiwilligeneinsatzes – die Vorbereitung, die Einsatzzeit und die Nachbereitung.

Bevor du tatsächlich ins Ausland aufbrichst, ist jedenfalls noch eine gute Vorbereitung wichtig:  die Beschäftigung mit entwicklungspolitischen und interkulturellen Themen,  die Auseinandersetzung mit deinem Einsatzland und den dortigen Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie die Vertiefung deiner Sprachkenntnisse.

Der Einsatz und die Zeit danach

Um deine Einarbeitung, Beschäftigung und Betreuung im Ausland kümmert sich in der Regel die lokale Partnerorganisation in deinem Einsatzland. Deine Organisation in Österreich steht jedoch meist auch während dieser Zeit im Fall von Problemen oder Notfällen als AnsprechpartnerIn zur Verfügung. Nach deinem Einsatz ist es hilfreich, deine Erfahrungen in einem RückkehrerInnen-Gespräch oder -Seminar zu reflektieren. Viele RückkehrerInnen engagieren sich anschließend auch in Österreich in einem sozialen oder entwicklungspolitischen Projekt.

Ähnliche Themen

Worauf lasse ich mich ein?

Bild: Freiwilliger isst mit zwei anderen Männern

Viele ehemalige VolontärInnen bezeichnen ihren Auslandseinsatz als „die beste Zeit meines Lebens“. Erfahrungen, die während eines solchen Einsatzes gemacht werden, sind oft eine große Bereicherung und können das weitere berufliche und private Leben stark prägen.
…mehr Infos

Ausland statt Zivildienst

Bild: Arbeiten mit Don Bosco

Du möchtest anstelle des Zivildienstes in Österreich einen Freiwilligeneinsatz im Ausland leisten? Wer einen Gedenkdienst, Friedens- oder Sozialdienst im Ausland oder einen Freiwilligendienst im Ausland im Rahmen von Erasmus+ leistet, wird nicht mehr zum Zivildienst herangezogen.
…mehr Infos